Freitag, 23. Februar 2018

Tabea Bach "Die Kamelieninsel"

Sylvia hat eigentlich nie Zeit, als erfolgreiche Unternehmensberaterin jettet sie durch die Gegend und ihren Mann Holger, als Immobilienmakler ebenfalls immer unterwegs, sieht sie nur selten. Als sie plötzlich von einer Tante ein Grundstück in Frankreich erbt, überlässt sie es ihrem Mann, sich darum zu kümmern. Doch als sie überraschend einige Wochen frei hat, entscheidet sie sich, sich ihr Erbe einmal persönlich anzusehen, bevor ihr Mann es verkauft. Schnell muss sie feststellen, dass es sich um einer wunderschöne Insel mit wunderbaren Menschen handelt – und sie muss alles daran setzen, den Verkauf zu verhindern, den ihr Mann bereits in die Wege geleitet hat.
„Die Kamelieninsel“ ist eine schöne Geschichte über eine Frau, die zu sich selbst findet. Nur schwer kann Sylvia sich eingestehen, dass ihr stressiges Leben vielleicht doch nicht Erfüllung all ihrer Träume ist und auf der Kamelieninsel trifft sie auf Menschen, die ihr eine Alternative vorleben. Die Figuren sind alle schön beschrieben und die Geschichte ist auch sehr spannend, denn ganz so einfach ist die Rettung nicht, wie Sylvia feststellen muss. Alles in allem ist die Story rund und man hat viel Freude bei der Lektüre. Einzig die Liebesgeschichte, die die Autorin Tabea Bach der Hauptfigur andichtet, fand ich unglaubwürdig und vor allem auch unnötig für den gesamten Verlauf der Story. Sylvia ist eine starke und selbstständige Frau, sie hätte sich nicht gleich wieder verlieben müssen, sondern wäre auch alleine gut zurechtgekommen. Dann wäre die Geschichte für mich um einiges realistischer gewesen.

Tabea Bachs Roman „Die Kamelieninsel“ vereint schöne Landschaftsbeschreibungen mit einer kurzweiligen und spannenden Story. Auch wenn ich die eingestrickte Liebesgeschichte störend fand, kann ich den Roman allen Fans von leichter Unterhaltung ans Herz legen. 

✮✮✮✰✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des Bastei Lübbe Verlags. Der zweite Band "Die Frauen der Kamelieninsel" erscheint im September 2018. 

Dienstag, 20. Februar 2018

Manuela Inusa "Der kleine Teeladen zum Glück"

Laurie betreibt erfolgreich einen kleinen Teeladen in der Valerie Lane in Oxford. Jeden Mittwoch trifft sie sich in ihrem Laden mit ihren Freundinnen, die ebenfalls Läden in der Straße haben, sie ist glücklich und alles läuft gut. Wenn da nicht die Liebe wäre. Denn Laurie ist Single und völlig verschossen in ihren gutaussehenden Teelieferanten Barry. Ihre Freundinnen sind sich einig – Laurie hat das Liebesglück verdient! Und so versuchen sie, den beiden auf die Sprünge zu helfen.
„Der kleine Teeladen zum Glück“ ist der Auftakt der mehrbändigen Reihe um die Ladeninhaberinnen in der Valerie Lane in Oxford und gleich der erste Teil ist wirklich sehr schön geschrieben. Es ist eine romantische Liebesgeschichte, mit tollen Figuren und viel Humor, die einen gut unterhält und auch ein wenig träumen lässt. Die Idee, gleich eine Serie daraus zu machen und so Buch für Buch die Freundinnen näher vorzustellen, gefällt mir sehr gut, besonders da einem nicht nur Laurie, sondern gleiche alle Frauen einem in Band eins ans Herz wachsen. Sie haben alle ihre Eigenarten und so fließt die Geschichte zügig dahin und man merkt gar nicht, dass man in einem Rutsch fast das ganze Buch gelesen hat. Zu einfach hat es Laurie jedoch auch nicht und der ein oder andere Stolperstein sorgt für Spannung, besonders ihre völlig versnobte Mutter hat Unterhaltungswert und macht es ihrer Tochter nicht unbedingt leicht. Diese kleinen Elemente sorgen dafür, dass die Story nicht zu oberflächlich daherkommt und einem als Leser viel Freude macht.

Mir hat Manuela Inusas Roman „Der kleine Teeladen zum Glück“ ausgesprochen gut gefallen. Es ist eine leichte, aber sehr kurzweilige und unterhaltsame Geschichte mit liebenswerten Figuren, also rundherum gelungen. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Blanvalet Verlags. 

Montag, 19. Februar 2018

Ann Cleeves "Die Tote im roten Kleid"

Nach einem Erdrutsch auf den Shetland-Inseln wird unweit eines eigentlich unbewohnten Hauses eine Frauenleiche gefunden. In einem schicken roten Kleid wurde sie wohl von dem Erdrutsch überrascht und kam zu Tode – oder wurde sie bereits vorher ermordet? Kommissar Jimmy Perez setzt alles daran, die Identität der Toten zu klären und den Vorfällen auf die Spur zu kommen. Auch wenn dies bedeutet, den Nachbarn und Bekannten auf der Insel etwas auf die Füße zu treten.
Dies ist zwar schon der siebte Band von Ann Cleeves Shetland-Krimis, doch auch ohne Vorwissen kommt man sehr schnell in die Geschichte rein. Mit Jimmy Perez hat die Autorin einen spannenden und sehr tiefgehenden Charakter geschaffen, der die ganze Story trägt und die Fäden auch zwischen den anderen Figuren zusammenhält. Durch die Suche nach der Identität der Toten und die Geschichten, die um sie auftauchen, ist die ganze Story äußerst spannend. Auch die Verhältnisse auf der Insel und die Rollen der verschiedenen Figuren sind toll beschrieben und halten die Story am Laufen, so dass man sich von Anfang Mitten in einem spannenden Kriminalfall befindet, ohne auch nur eines der vorhergehenden Bücher gelesen zu haben.
Ann Cleeves ist mit „Die Tote im roten Kleid“ ein toller und spannender Krimi gelungen, der auch mit viel Lokalkolorit der Shetland-Inseln und individuellen Charakteren überzeugen kann. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung, die Lektüre war äußerst unterhaltsam.


 ✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Rowohlt Verlags. 

Mittwoch, 14. Februar 2018

Elena Ferrante "Die Geschichte des verlorenen Kindes"

Mit „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ geht die große neapolitanische Saga von Elena Ferrante in die letzte Runde. Die Freundinnen Elena und Lila sind getrennte Wege gegangen und während Lila in Neapel blieb, lebt Elena in Florenz. Sie hat ihren Mann für ihre Jugendliebe Nino verlassen und muss damit kämpfen, dass sie als berufstätige Frau das Gefühl hat, ihre Töchter zu vernachlässigen. Das Leben mit Nino ist schwierig und von Lügen geprägt, dennoch verschlägt es Elena zurück zu ihm und nach Neapel und eben auch zu ihrer Freundin Lila, die inzwischen ein eigenes Unternehmen hat und sich gegen die mafiösen Strukturen im Rione behauptet. So nah beieinander beginnen die beiden sich wieder aneinander zu reiben, wie es schon ihr Leben lang der Fall war – auch wenn sie im Alter mehr Parallelen aufweisen, als ihnen vielleicht lieb ist.
Es ist der letzte Teil über das Leben der beiden neapolitanischen Freundinnen und der Autorin ist ein wirklich fulminanter und alles umfassender Abschluss gelungen. Die beiden sind gestandene Frauen und während der Lektüre der Bücher ist man mit ihnen gewachsen. Nach wie vor überzeugt Ferrante durch detaillierte Orts – und Personenbeschreibungen, die einem die Geschichte so besonders nahe bringen. Wie ein Film im Kopf läuft die Elenas Geschichte beim Lesen ab und berührt einen so auf eine Weise, wie es nicht viele Geschichten können. Die beiden Frauen sind stark, jede auf ihre Art, und gleichzeitig doch mit Ecken und Kanten, teilweise abgeschliffen vom Leben, das sie geführt haben. Als Leser fühlt man mit ihnen und besonders als Leserin kann man Elenas Gefühle und Gedanken gut nachvollziehen, sie ist hin- und hergerissen zwischen Familie und Beruf, der Erfüllung der eigenen Träume und der Verantwortung für ihre Töchter. Sie versucht das Beste daraus zu machen, doch keiner ist fehlerlos und so scheitert auch Elena häufig an ihren Vorstellungen einer idealen modernen Frau. Lila ist nach wie vor ihr Gegenpol, von dieser Spannung leben die Romane ebenso wie von den Beschreibungen des Lebens im Rione, das in diesem Band wieder viel Raum einnimmt und so den perfekten Bogen zum ersten Band „Meine geniale Freundin“ schlägt.

Es ist schwer, bei einer so großartigen Reihe das Niveau zu halten und gleichzeitig noch den perfekten Schlusspunkt zu finden, der den Lesern Spielraum für eigene Gedanken lässt, aber dennoch den großen Bogen schlägt und die Geschichte zusammenführt. Elena Ferrante ist dieses Meisterstück mit „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ auf bemerkenswerte Weise gelungen. Es bleibt nur das bittere Gefühl, dass man sich von Elena und Lila jetzt verabschieden muss – zumindest bis man wieder mit Band eins anfängt, um alles noch einmal neu zu entdecken. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zur Leseprobe und weiteren Informationen des Suhrkamp Verlags. 

Freitag, 9. Februar 2018

Hans-Henner Hess "Der Bobmörder"

Eigentlich wollte Anwalt Fickel sich in Oberhof auf Kur erholen, doch nachdem es im Team der Bobfahrer zwei Leichen gibt, ist daran nicht mehr zu denken. Er selbst war in der DDR im Bobsport aktiv, wenn auch eher weniger erfolgreich, doch dass ein Kumpel von damals jetzt aus Eifersucht mordet, kann er sich nicht vorstellen und versucht ihn rauszuhauen. Dabei trifft er auch wieder auf seine verhasste Exfrau Gundelwein, die als Staatsanwältin endlich Karriere machen will – das kleine Meiningen bietet hier eindeutig nicht genug Potential. Und so nimmt die Mordermittlung ihren Verlauf – mit einem höchst überraschenden Ende.
Hans-Henner Hess hat mit der Krimireihe rund um den etwas faulen und juristisch nur mäßig versierten Anwalt Fickel eine äußerst unterhaltsame und kurzweilige Lektüre geschaffen. Auch „Der Bobmörder“ reiht sich hier problemlos ein, die Figurenkonstellation ist witzig und brisant, denn wenn Fickel auf seine Exfrau trifft, fragt man sich jedes Mal wie das mit den beiden jemals funktioniert hat. Auch das Personal des Bobteams und die Oberhofer, die von eigenen Olympischen Spielen träumen, haben viel Charakter und machen das Buch lesenswert. Der Kriminalfall war meiner Meinung nach sehr gut und schlüssig aufgebaut und glänzt mit einem äußerst überraschenden Ende, das man als Leser so nicht kommen sieht, was mir besonders gut gefallen hat.

„Der Bobmörder“ von Hans-Henner Hess ist ein rundum gelungener Regionalkrimi, der mit einer spannende Story und viel Humor überzeugen kann.

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des Dumont Verlags. 

Auch den dritten Band "Das Schlossgespinst" habe ich bereits gelesen, meine Rezension findet ihr hier

Donnerstag, 8. Februar 2018

Annejet van der Zijl "Die amerikanische Prinzessin"

Allene Tew wird im 19. Jahrhundert geboren als Tochter einfacher Leute in Jamestown. Doch sie will mehr als das Leben in der Kleinstadt und als sie den wohlhabenden Tod Hostetter kennenlernt, bietet sich die Chance auf ein neues Leben. Sie wird schon vor der Hochzeit schwanger, ein Unding in der damaligen Zeit und trotz des Widerstands seiner Familie heiratet Tod das junge Mädchen. Doch die Ehe ist unglücklich und es zeichnet sich ab, was Allenes ganzes Leben prägen wird: Sie muss kämpfen, sich durchsetzen, den Kopf hoch halten. Das macht sie in ihrem Leben auch großartig, bei fünf Ehemännern bringt sie es am Ende sogar zur Patentante der niederländischen Kronprinzessin, sie ist reich, lebt in den schönsten Städten der Welt in traumhaften Häusern und hat zahlreiche Freunde um sich geschart. Und immer hält sie sich an ihr Lebensmotto: „Courage all the time – Nie den Mut verlieren“.
„Die amerikanische Prinzessin“ ist eine wunderbar geschriebene Biographie über eine unglaubliche Frau. Allene Tew ist eine echte Kämpferin, die es immer wieder schafft, auf die Füße zu fallen, egal was das Leben mit ihr anstellt. Doch die Autorin Annejet van der Zijl beschreibt nicht nur das Leben von Allene auf sehr spannende und anschauliche Weise, sie bettet die Biographie auch großartig in die damalige gesellschaftliche und politische Gesamtlage ein. Das „Gilded Age“ aus Allenes Jugend spielt genauso eine Rolle wie die „Roaring Twenties“ und der zweite Weltkrieg. Diese umfassenden Erklärungen machen das Verständnis für Allenes besondere Biographie erst möglich, denn sie lebte in einer Zeit, in der sich die Klassen langsam auflösten und auch der europäische Adel plötzlich offen für amerikanische Ehefrauen wurde – Hauptsache sie brachten das Geld für die nötigen Sanierungen der alten Häuser mit. Denn nach Ende des ersten Weltkriegs war im europäischen Adel nichts mehr wie bisher und für Allene wurde es so möglich, die Gesellschaft gewaltig aufzumischen.
Annejet van der Zijl ist mit „Die amerikanische Prinzessin“ eine spannende und anschauliche Biographie gelungen, die mehr ist, als nur das Portrait einer Person. Sie schafft es, ein ganzes Jahrhundert anhand von Allenes Leben darzustellen und dem Leser damit eine echte Vorstellung von vergangenen Zeiten zu vermitteln. So ist die Lektüre dieser Biographie keinesfalls trocken, sondern äußerst unterhaltsam und lehrreich, eine echte Freude.


✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des Theiss Verlags. 

Montag, 5. Februar 2018

Haruki Murakami "Die Ermordung des Commendatore. Band 1. Eine Idee erscheint"

Im Mittelpunkt des Romans steht ein namenloser Künstler, der sein Geld als Porträtmaler verdient. Als seine Frau ihn verlässt, streunt er einige Wochen durch Japan, auf der Suche nach einem neuen Ort, wo er sich niederlassen kann. Schließlich hilft ein Freund und er zieht in das leerstehende Haus von dessen Vater, der ebenfalls Maler war. Dort lernt er seinen Nachbarn Menshiki kennen, einen seltsamen und geheimnisvollen Mann, der ihn und seine Gedanken schnell in Beschlag nimmt. Er soll ein Porträt von ihm malen, egal wie lange es dauert und wie er seinem Gegenüber darstellen will und Menshiki bietet viel Geld dafür. Doch der Maler wird einfach nicht schlau aus ihm und so bleibt ein Ungutes Gefühl während der Zusammenarbeit mit dem geheimnisvollen Fremden.
Haruki Murakami zeigt wieder einmal, was er am besten kann: einem ein kleines Unwohlsein eintrichtern. Ein kleines, nur winziges Grauen, das wie Gänsehaut über den Rücken läuft, ohne besonders auffällig zu sein. Wie der Protagonist wissen wir nicht, was es mit dem Nachbarn auf sich hat, aber Murakami zeigt in winzigen kleinen Momenten, dass etwas nicht stimmt mit dieser Person. Und so entwickelt sich beim Lesen ein Sog, der einen nicht mehr loslässt und tief in die Geschichte hineinzieht. Dass es nur der erste Band einer zweiteiligen Geschichte ist, führt dazu, dass man danach leider wieder warten muss, wie es weiter geht mit dieser sehr subtilen und spannenden Geschichte. Sprachlich ist Murakami wie immer überragend, es gibt kaum Autoren, die einen mit wenigen Worten und einer klaren Sprache so schnell gefangen nehmen. Die Sprache und die Geschichte klingen in einem auch noch nach, wenn man das Buch bereits beendet hat und das ist das Besondere, was die Bücher von Haruki Murakami ausmacht.

Wieder einmal konnte mich der japanische Autor Haruki Murakami uneingeschränkt überzeugen, „Die Ermordung des Commendatore. Band 1. Eine Idee erscheint“ ist ein spannender und gleichzeitig feinsinniger Roman, der mich vollkommen mitgenommen hat. Jetzt heißt es warten auf Band 2, „Eine Metapher wandelt sich“, der am 16. April 2018 erscheint. Zu lange müssen die begeisterten Leser also nicht warten. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Dumont Verlags.